20 Jahre Mediaschneider – die geschichte der Gruppe

20 Jahre Mediaschneider


2001

Im Radio laufen gerade Britney Spears und Lenny Kravitz, im Kino starten “Oceans’ 11”, “Pearl Harbour” und “Shrek”. Roger Schawinski muss das hoch verschuldete Tele 24 schliessen. Der Tamedia-Verlag übernimmt Radio 24 und Tele Züri, aber auch für den Tamedia-Sender TV3 kommt drei Monate später das Aus.

In Zürich gründet Urs Schneider die Mediaschneider AG mit der Vision, eine unabhängige Mediaagentur in der Schweiz zu etablieren und damit Werbekunden eine echte Alternative anzubieten. Anstelle von Agenturvorteilen soll bei Mediaschneider immer der Kundennutzen im Zentrum stehen.

Zu den ersten Kunden gehören Bluewin, Biomed, Crossair, Erdgas und Manor. Die Agentur startet hochmotiviert und mit vier Mitarbeiterinnen im Zürcher Seefeld. Die bestellten Computer in Schwarz können allerdings erst mit einigen Wochen Verspätung geliefert werden. Man legt Wert auf jedes Detail und das damals übliche Beige kommt als Computerfarbe nicht in Frage!

2002

Mediaschneider kann weitere Erfolge verbuchen und betreut bereits 14 Kunden. Unter anderem können namhafte Unternehmen wie Swiss, Biomed und Swisscom als Neukunden gewonnen werden.

Auch die Belegschaft wächst von vier auf sieben Mitarbeitende, die Arbeitsplätze werden zusammengerückt und die schwarzen Computer sind zum Glück längst eingetroffen.

2003

In der Schweiz gibt es einen Rekordsommer. Ganz Mitteleuropa erlebt anhaltende Hitze und Trockenheit wie seit über 50 Jahren nicht mehr. 

Rekorde werden auch bei Mediaschneider gefeiert. Die Agentur rückt an die Spitze des Media Research Group Rankings und wird von den Schweizer Auftraggebern als beste Mediaagentur gewählt.

2004

Mediaschneider gewinnt den APG Poster Award für den Kunden Triumph International und feiert ein rauschendes Fest zum 1000-tägigen Bestehen.

Kunden wie Erdgas, Hug sowie das Label Swiss Garantie entscheiden sich für eine Zusammenarbeit mit Mediaschneider.

2005

Die Schweizer Nationalmannschaft qualifiziert sich für die Fussball-WM in Deutschland. Datenspeicher auf Halbleiterbasis verdrängen gerade die Floppy-Diskette, den Walkman und den Discman. Radio DRS setzt sogleich auf die neue Technologie und stellt die wichtigsten Nachrichtensendungen als Podcasts ins Internet.

Mediaschneider betreut mit elf Mitarbeitenden bereits ein Brutto-Mediaeinkaufsvolumen von über 100 Millionen CHF und gewinnt unter anderem Bio Strath und Melisana Healthcare als Neukunden.

2006

Mediaschneider feiert erneut Bestnoten im MRG-Ranking in den Bereichen Strategie, Kreativität und Einkauf.

2007

Die Schweiz verfolgt gebannt den Swissair-Prozess, DJ Ötzi führt die Hitparade an und die SRG stellt auf die digitale Verbreitung des Fernsehens um.

Mediaschneider beteiligt sich an The Whole Media in Basel. In Zürich werden zu dieser Zeit bereits 38 Kunden durch 14 Mitarbeitende betreut. Unter anderem können Julius Bär und Ramseier als Neukunden gewonnen werden.

2008

Mediaschneider gewinnt zwei Swiss Effies mit den Kunden Bluewin und Swiss und wird erneut zur besten Mediaagentur im MRG-Ranking gewählt.

Philipp Semmler stösst als Chief Digital Officer zu Mediaschneider. Onlinewerbung gewinnt auch in der Schweiz zunehmend an Bedeutung und Mediaschneider gehört zu den ersten Agenturen, die den Auf- und Ausbau der Onlinekompetenzen vorantreiben.

2009

Der Blick feiert sein 50-jähriges Bestehen und erscheint wieder im klassischen Zeitungsformat (anstelle von Tabloid). Roger Federer gewinnt zum 6. Mal das Tennisturnier von Wimbledon.

Auch Mediaschneider zählt zu den Gewinnern und kann sich wieder über die Bestnote im MRG-Ranking und über 80 Empfehlungen durch die befragten Auftraggeber freuen.

Athleticum, Basler Versicherungen und Baloise Bank SoBa werden neu von Mediaschneider Zürich betreut. TWmedia in Basel gewinnt Coop, Coop City und Coop Bau & Hobby als wichtige Neukunden.

2010

Mediaschneider gewinnt für die Swisscom einen Swiss Effie und Stephan Küng übernimmt The Whole Media in Basel. Mediaschneider bleibt mit einer Minderheitsbeteiligung dem Standort Basel treu.

BANK-now, Bindella, ebi-pharm, Engadin St. Moritz und die Schweizer Paraplegiker-Stiftung entscheiden sich für eine Zusammenarbeit mit Mediaschneider. Interdiscount, Microspot und Doetsch Grether werden als Neukunden bei TWmedia begrüsst.

2011

Thomas Gottschalk moderiert zum letzten Mal «Wetten, dass?», eine TV-Show die über 25 Jahre lang Quoten erreichte, von denen andere nur träumen können.

Auch bei Mediaschneider wird ein Jubiläum gefeiert, und zwar das 10-jährige Bestehen der Agentur mit einem rauschenden Fest im Lakeside Zürich. Mediaschneider-Kunden und die versammelte Werbewelt gratulieren Urs Schneider zum Erfolg seiner Agentur.

Der Platz am alten Standort im Seefeld kann nun definitiv nicht mehr mit dem Wachstum mithalten. Mediaschneider bezieht neue und grössere Büros an der Höschgasse.

Rechtzeitig zum Jubiläum steigt Mediaschneider auch mit einer Mehrheitsbeteiligung bei der Media Plus AG in Bern als Partner ein – die heutige Mediaschneider Bern AG.

Die Mediaschneider und Plan Net der Serviceplan Gruppe in München beteiligen sich gegenseitig an den Gesellschaften. Ziel ist der gemeinsame Aufbau der Onlinekompetenz und eine Kooperation in der Betreuung internationaler Kunden. Dr. Peter Haller wird Mitglied des Verwaltungsrates.

2012

Urs Schneider wird als erster und bisher einziger Media-Spezialist zum Werber des Jahres gewählt. Diese Auszeichnung, die normalerweise an Kreative geht, würdigt den Einfluss von Urs Schneider in der Schweizer Werbung und seinen unermüdlichen Einsatz für seine Kunden. Im gleichen Jahr gewinnt Mediaschneider auch noch einen Swiss Effie mit dem Kunden Zweifel.

2012 stösst auch Moritz Schneider zum Unternehmen und übernimmt eine wichtige Rolle bei der Weiterentwicklung der Onlinekompetenz.

Mediaschneider gewinnt Kunden wie die Edelweiss, Dr. Dünner, Sanitas und Schöffel. TWmedia kann Visana als namhaften Kunden für eine Zusammenarbeit überzeugen, Media Plus in Bern gewinnt Alpiq, LeShop.ch und Inobat als Kunden.

2013

Die Tamedia-Verlagsgruppe will bei den Zeitungen in der Westschweiz sparen und die Romands sorgen sich um die Pressevielfalt. CDs mit Schweizer Bankdaten machen in Deutschland die Runde und “systemrelevant” wird zum Unwort des Jahres gewählt.

Die Mediaschneider-Gruppe betreut erstmals ein Brutto-Mediaeinkaufsvolumen von über 300 Millionen CHF. Neukunden wie BMW, Eurobus, Mini und die Kantonspolizei Zürich entscheiden sich für eine Zusammenarbeit mit Mediaschneider, TWmedia gewinnt den Wasserversorger BWT AQUA. Media Plus in Bern gewinnt Glas Trösch, Giovanni Rana, Teleboy und Valiant.

2014

Mediaschneider gewinnt erneut einen bedeutenden Preis, der normalerweise Kreativagenturen vorbehalten ist. Mit dem Kunden Swisscom und der innovativen Kampagne zum neuen Samsung Galaxy S4 gewinnt Mediaschneider einen Löwen am Cannes Lions International Festival of Creativity. Gemeinsam mit Swisscom holt Mediaschneider auch Gold bei Best of Swiss Web in der Kategorie “Digital Branding Campaigns“.

Das Digitalteam von Mediaschneider wächst rasant und zieht in neue Räumlichkeiten an der Klausstrasse.

Beyer und Stromer stossen als Neukunden in Zürich dazu, die Bank CIC, die Basler Kantonalbank und das Universitätsspital Basel werden als Neukunden von TWmedia gewonnen. BernExpo, die Beratungsstelle für Unfallverhütung, Kägi, Tschibo und Wallis Promotion können in Bern gewonnen werden.

2015

Europa befindet sich in einer Krise und Angela Merkel sagt “Wir schaffen das”. Die Schweizer Wirtschaft leidet unter der Aufhebung des Mindestkurses von 1.20 Fr. pro Euro.

Bei Mediaschneider werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Manfred Strobl übernimmt als CEO die operative Führung von Urs Schneider, der fortan als Verwaltungsratspräsident die Geschicke der Mediaschneider-Gruppe leitet.

Der wirtschaftlichen Lage zum Trotz rückt die Mediaschneider-Gruppe auf Platz drei im RECMA Billing-Ranking.

2016

Mediaschneider feiert 15-jähriges Bestehen und gründet die Technologie-Agentur Hoy als Spezialist für digitale Kampagnen innerhalb der Mediaschneider-Gruppe.

Hoy startet im August mit 8 Mitarbeitenden und wird von Philipp Semmler und Moritz Schneider geführt. Die neue Digitalagentur bietet Dienstleistungen in den Bereichen Search Engine Advertising (SEA), Programmatic AdvertisingBrand Safety und Fraud DetectionAd OperationsData & Analytics sowie Verarbeitung und Visualisierung grosser Datenmengen an. Später wird das Angebot mit Search Engine Optimisation (SEO) und Social Media abgerundet.

Mediaschneider gewinnt einen Swiss Effie mit dem Kunden Swiss und einen Swiss Poster Award mit dem Kunden Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Die Mobiliar, Hornbach, Kieser Training, Pfister, Twint und Wingo arbeiten künftig mit Mediaschneider Zürich. Die Association Suisse de Golf, die Hirslanden-Gruppe und Pilatus Luzern entscheiden sich für eine Zusammenarbeit mit Bern.

2017

Bereits ein Jahr nach der Gründung führt Hoy Reporting-Dashboards für digitale und klassische Medien ein. Dafür werden Kampagnendaten aus ganz unterschiedlichen Quellen im Hoy Data Warehouse (DWH) zusammengeführt. Die grösste Herausforderung liegt in der Erschliessung der Schnittstellen, damit tagesaktuell Werte einfliessen können. Dank den interaktiven Dashboards haben Mediaschneider-Kunden ihre Kampagnen nun jederzeit im Blick.

111 Mitarbeitende bei Mediaschneider Zürich, Mediaschneider Bern, The Whole Media und Hoy setzen sich mittlerweile für die Kunden der Mediaschneider-Gruppe ein.

Mediaschneider gewinnt die Kunden Lowa, SimplyMobile, Paramount Pictures und Walt Disney. Die Media Plus AG in Bern gewinnt das Bakom, Grand Casino Bern, PostAuto, Saviva, Leukerbad und Zermatt Tourismus als Kunden.

2018

Der trockene Hitzesommer in der Schweiz schlägt fast alle Rekorde seit es verlässliche Wetteraufzeichnungen gibt. 

Heiss geht es aber auch bei Mediaschneider zu. Die Agentur gewinnt einen Swiss Effie mit dem Kunden Bundesamt für Gesundheit (BAG) und einen weiteren Swiss Effie mit dem Kunde Die Mobiliar.

Bei den Neukunden kann Mediaschneider unter anderem Dr. Oetker, Flughafen Zürich, Herag, Hero, Hilding Anders, Kenwood und Feldschlösschen begrüssen. TWmedia gewinnt Academia, Fachhochschule Nordwestschweiz und Minergie. In Bern stossen Emser, FAIRTIQ, Securitas und Valverde als Neukunden dazu.

2019

Zweieinhalb Jahre nach der Gründung wird Hoy als «Digital Agency of the Year» ausgezeichnet. Verliehen wird dieser Titel durch den IAB Switzerland, den Schweizer Werbeauftraggeber-Verband, das SWA Digital Committee und Leading Swiss Agencies (LSA).

Auch bei Mediaschneider gibt es Grund zur Freude, die Agentur steht erneut an der Spitze des MRG-Rankings und wurde von den befragten Schweizer Werbeauftraggebern mit Bestnoten ausgezeichnet.

Mediaschneider gewinnt Decathlon, Dieci, Helsana, newhome.ch, Ricardo und SBB. TWmedia kann sich über das Bundesamt für Umwelt, Gesal und Frische Paradies als Neukunden freuen, Mediaschneider Bern gewinnt Delicio, Pro Infirmis, Pallas Kliniken, Scout24 und Swiss Snow Sports.

2020

Moritz Schneider übernimmt als CEO die Verantwortung für die Hoy AG. Mit einer neuen Organisationsstruktur und effizienten Arbeitsabläufen können die Mediaschneider-Gruppe und die Hoy schneller auf die sich ändernden Kundenbedürfnisse reagieren. Mediaschneider-Kunden profitieren vom gebündelten Know-how für alle digitalen Kanäle sowie von grösstmöglicher Effizienz und Qualität.

Aufgrund der Pandemie arbeiten praktisch alle Mitarbeitenden im Homeoffice. Das funktioniert dank der guten Infrastruktur von einem Tag auf den anderen. Per Ende September verlässt Manfred Strobl das Unternehmen nach sechs erfolgreichen Jahren als CEO. Urs Schneider übernimmt seine Aufgaben und dankt Manfred Strobl für seine umsichtige Führung der Mediaschneider Zürich. Corona hat einen starken Impact auf den Ertrag und strukturelle Anpassungen für Einsparungen werden unumgänglich.

Die Marktposition der Mediaschneider AG hat sich erneut gefestigt. Mediaschneider Zürich ist mit über 60% weit über den eigenen Kundenstamm hinaus bekannt und eine feste Grösse in der Schweizer Agenturlandschaft. Die Mediaschneider-Gruppe belegt hinter GroupM den zweiten Platz im Umsatzranking. Die Spendings der Gruppe sind gemäss RECMA-Ranking um 13% auf CHF 492 Mio. gestiegen. Damit wird der Meilenstein von einem Sechstel Marktanteil
mit 16.7% präzise erreicht.

Gemeinsam mit dem Kunden Edelweiss und der Kreativagentur thjnk kann Mediaschneider einen silbernen Swiss Effie in der Kategorie Branding gewinnen. Neu dürfen wir für Grand Casino Baden, Ernst Sutter und nübee arbeiten. Mediaschneider Bern betreut die Corona Kampagne des BAG und gewinnt BRACK.CH als Neukunden.

2021

Nach dem schwierigen Corona-Jahr arbeiten alle weiterhin im Homeoffice. Die Kontakte finden virtuell über “Teams” statt und alle freuen sich auf die Rückkehr in die Normalität. Trotz dem schwierigen Umfeld freuen sich alle bei Mediaschneider: Am 26. Juni 2021 wird mit Champagner das 20-jährige Jubiläum gefeiert. Aufgrund der Einschränkungen durch die Pandemie verschieben sich die Feierlichkeiten zum Jubiläum aufs nächste Jahr.

Und es gibt noch einen weiteren Grund zur Freude: den 19. Sieg in Folge für das beste Gesamtergebnis des jährlichen Agenturratings der Media.Research.Group. An dieser Stelle gratuliert Mediaschneider den Freunden aus der Westschweiz, dem Team der Mediatonic, die Mediaschneider im Gesamteindruck und der Kundenzufrieden geschlagen haben. Mit Havas zusammen sind das die stärksten Konkurrenten, die Mediaschneider immer wieder herausfordern und anspornen, besser zu werden.

Unter der Leitung von Philipp Sauber wird das Strategieprojekt «BLUE DAY» realisiert. Drei Schwerpunkte für die künftige Value-Proposition sind definiert: «beste Talente mit spezifischem Know-How», «datengetrieben» und «konvergent».

Bis Mitte Jahr kann Mediaschneider drei Kundengewinne verzeichnen: Blue, Starbucks und Ego Kiefer. Im ersten Halbjahr hat sich Mediaschneider an fünf weiteren Pitches engagiert und hofft auf ein positives Gesamtergebnis.

White Paper: Top 7 Social Media Plattformen

Jetzt White Paper mit allen Insights runterladen