Forschung

Frisch ab Presse: Die neuen WEMF-Leserzahlen

Auch in diesem Frühjahr sind die halbjährlichen Leserschaftsdaten der MACH BASIC erschienen.

Die gedruckte Presse kämpft weiterhin um jede Leserin und Leser. Einzelne Titel konnten diesem Negativtrend die Stirn bieten und haben sogar etwas zugelegt.

Die Führung der meistgelesenen Deutschschweizer Zeitung behält nach wie vor 20 MINUTEN und weist eine Reichweite von über 20% auf. BLICK AM ABEND folgt an zweiter Stelle, doch mit einer Reichweite von knapp 9% liegt die Gratiszeitung weit hinter dem Spitzenreiter.

Die Studie Total Audience zeigt auf, dass die Verschiebung in die digitalen Kanäle ungebremst voranschreitet. Gutes Beispiel sind die genannten Titel 20 MINUTEN und BLICK AM ABEND.

Signifikant an Reichweite verloren haben in der Deutschschweiz die HANDELSZEITUNG und DIE WELTWOCHE, bei den Frauenzeitschriften verlieren COSMOPOLITAN und FACES an Leserschaft. Die grösseren Regionalzeitungen hingegen können erfreulicherweise Leserinnen und Leser behalten und wie beim St. GALLER TAGBLATT gar an Reichweite gewinnen. In der Westschweiz ist der Rückgang der Leserschaft für die Tageszeitung 20 MINUTEN weiterhin zu beobachten: Im letzten halben Jahr verliert der Titel mit minus 2.6 Prozentpunkten signifikant an Reichweite. Auch COOPÉRATION verzeichnet einen markanten Rückgang an Leserschaft. Die Tessiner Titel zeigen wie bereits im letzten Jahr ein stabiles Bild: Einzelne Titel können sogar zulegen wie dies der Fall bei TICINO 7, MATTINO DELLA DOMENICA und bei der Kundenzeitschrift der Migros AZIONE ist.

L’HEBDO wurde im Februar 2017 eingestellt und wird somit nicht mehr in der aktuellen Leserstatistik der WEMF ausgewiesen. Das gleiche gilt für DIE SAISONKÜCHE in allen drei Sprachgebieten, welche ab Mai 2017 durch das MIGUSTO-MAGAZIN ersetzt wird.

SCHWEIZ AM SONNTAG wurde im März 2017 durch die Samstagsausgabe SCHWEIZ AM WOCHENENDE ersetzt. Bei der jetzigen Studie ist dieser Wechsel noch nicht berücksichtigt.

In diesem Sinne wünscht die Mediaschneider AG eine gute Lektüre!

Serafina Dima
Laurence Saas